Facebook
YouTube

EINFACH. PRÄZISE. BOHRUNGEN

...nach diesem Motto wurde eine Bearbeitungsfolge an einem Hydraulik Steuergehäuse auf einer HELLER H6000 definiert, bei der jede Stufe separat mit einem einwechselbaren Düsenmessdorn gemessen werden kann und, je nach Messergebnis, eine automatische Durchmesserkompensation (z.B. über die µ-matik Schnittstelle) durchgeführt wird.

Das Mess-System zur µm-genauen Durchmesser-Bestimmung kann über ProfiBus an die meisten CNC-Maschinen-Steuerungen (SIEMENS, HEIDENHAIN, FANUC) angebunden werden.

Einwechselbare Drehverteiler zur In-Prozess Messung

Um Honwerkzeuge mit In-Prozess Luftmessung (nach dem Prinzip "Düsenmessdorn") in einem Standard Bearbeitungszentrum einsetzen zu können, wird die Messluft Übergabe-Schnittstelle an die Spindelnase angerüstet (z.B. für DMG Mori, Heller oder GROB Maschinen). Somit ist es möglich, Bohrungen mit engsten Durchmesser-Toleranzen zu fertigen. Die Steuerung der Honbearbeitung erfolgt über einen den Messrechner, der mit der SPS-Steuerung der Maschine kommuniziert. Die automatische Zylinderform-Korrektur sorgt für eine sehr gute Zylinderform ohne Konizität.

Weitere Informationen zum Thema Hontechnik auf Bearbeitungszentren.

coolEX®float - hydraulisch gesteuertes Honen mit Achsausgleich

Die coolEX®float Honwerkzeug Technologie ermöglicht das klassische hydraulisch gesteuerte Honen in einem Bearbeitungszentrum oder Dreh-/Fräszentrum mit Ausgleich von Achsversatz und Winkelfehlern ohne technische Modifikationen der Maschine und mit regulärer Honkinematik (Aufweitung während der Bearbeitung). Die klassische Honkinematik erzeugt den gewünschten Kreuzschliff im definierten Honwinkel

Mehr dazu unter der Rubrik coolEX®float Werkzeugsystem.

Der DIAHON #-Honzyklus - konstanter Honwinkel ohne Umkehrwischer

Die Anwendung des DIAHON #-Honzyklus auf HELLER-Bearbeitungszentren ermöglicht ein konstantes Honbild im definierten Honwinkel in der gesamten Bohrung. Die durch die Anwendung unseres Honzyklus erreichbaren tribologischen Eigenschaften der Oberflächen (z.B. Ölhaltevolumina in Plateau-Oberflächen oder verbesserte Reibwerte), als auch die langsameren Beschleunigungen in den Hubumkehrpunkten sind signifikante Verbesserungen beim Honen auf Bearbeitungezentren.

Weitere Informationen zum Thema Hontechnik auf Bearbeitungszentren.